You are here

robbe Nano-Racer Me 163

(Mai/2015) Mein erster Flieger mit Querruder hatte ich mit 8 Jahren. Es war ein kleine Me 163 aus Styropor, ausgelegt für den Speed 400 und 6 NiCd Zellen. Meine hatte einen brushless Antrieb und 3S Lipo - Vor mehr als 10 Jahren Hightech! Der Flieger liess sich gut fliegen und machte sehr viel Spaß, leider war seine Lebensdauer werkstoffbedingt schneller erreicht, als mir lieb war. Jetzt hat robbe seine Nano-Racer Serie um ein kleines "Kraftei" erweitert und mir war mir sofort klar: Ich will eines haben!

Die Me 163 "Komet" zählt zweifelsohne zu den faszinierensten Flugzeugmuster überhaupt, aber keine Sorge, ich verzichte auf eine Beschreibung des zugrunde liegenden Vorbilds und beschränke mich auf das Modell :-)
Die kleinen Nano-Racer sind bereits seit längerem bekannten und beliebt als kofferraumfreundliche Spaß-Modelle. Das robbe Kraftei ist aus expandiertem Polypropylen und reiht sich mit seiner Spannweite von 700mm natlos in die Reihe der Nanno-Racer Serie ein. Das besondere am neuen Racer ist die Auslegung für Lipos mit 3 und 4 Zellen. Mit 4S Akkus verspricht robbe einen "ultimativen Highspeed-Racer".

Aufbau:
Das Modell kommt fertig lackiert und flugfertig aus dem sauber gepolterten Karton, die notwendigen Arbeiten beschränken sich auf ein Minimum und lassen keinen Raum für Fehler. Das Seitenleitwerk muss auf den Rumpf geklebt werden, was mit 5-min-Epoxi schnell und einfach zu erledigen ist. Die beiden Ruder der Tragfläche sind bereits fertig angelenkt und werden senderseitig für Quer und Höhe gemischt. Die Kabel haben ausreichende Länge so dass ich einen robbe/Futaba R6106 Empfänger, im Crashfall gut geschützt, weit nach hinten ins Modell kleben konnte.
Antrieb:
Die serienmäßig verbaute Außenläufer hat eine spezifische Drehzahl von 2280 kV und erhält sein Drehfeld aus einem 40A Skywalker Regler von HOBBYWING. Um etwas Gefühl für die Leistungsaufnahme und einen Anhaltspunkt für den Timer zu bekommen, hab ich beide in Frage kommenden Akkus kurz über den Unitest am Skywalker angeschlossen. Die mitgelieferte Luftschraube der Größe 5x5 zieht an 3S rund 24A. Leider ist sie nicht besonder gut gewuchtet und wird an einem 4S Akku sehr laut. Ich rate hier dringend, die mitgelieferte Luftschraube zu wuchten oder gegen eine Markenluftschraube zu tauschen, meine Wahl fiel auf eine APC 4.75x4.75.
Die (Stand)werte dazu:

Luftschraube/Akku Spannung Strom Drehzahl Leistung
5x5 an 3S 11.1 V 24 A 21.500 min-1 265 W
4.75x4.75 an 4S 14.0 V 29.5 A 27.000 min-1 410 W

Flug:
Die gepfeilten Flächen und der Ei-förmige Rumpf verleihen dem kleinen Flieger gute aerodynamische Eigenschaften und das Modell wird bereits mit 3S beeindruckend schnell. Mit dem angegebenen Schwerpunkt liegt die Me satt in der Luft und ist absolut unkritisch bei Vollgas und auch im Langsamflug. Die Position des Flugakkus ist in der Nähe des Schwerpunkts, damit können problemlos unterschiedliche Größen geflogen werden. Ich habe für den Erstflug einen 1800mAh 3S Akku eingelegt. Das Modell lässt sich auch mit der 4.75x4.75 problemlos starten und hat damit angenehm lange Flugzeiten. Trotz des höhern Gewichts lässt sich die Me langsam und gutmütig landen und hat einen sehr flachen Gleitwinkel. Mit einem leichten 500...850mAh Akku sollten weiche Landungen auch einen geübter Fluganfänger gut gelingen.
Mit einem 4S Akku wird die Me waffenscheinpflichtig und bringt den ultimativen Kick!
robbe bietet die kleine Me-163 es in 2 Farbvarianten an, in rot und in der grün-grauen Tarnlackierung. Letztere trägt ihren Namen zurecht :-)

Joshua
Wie immer hier ein paar Fotos der kleinen Me 163:

Flugmodell Club FMC Renchtal e.V.