You are here

Error message

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (line 2405 of /var/customers/webs/schweike/fmc/includes/menu.inc).

Modellturbine robbe ROPULSION RP 160


Seit Anfang 2011 gibt es die Modellturbinen ROPULSION Jet Engines von robbe Modellsport. Für meine Wild Hornet habe ich von robbe eine RP160 bekommen. Wie sonst auch bei meinen Helis habe ich wieder ein paar Bilder gemacht und meinen Eindruck hier zusammengetragen.
Gleich soviel vorweg: Die Montage und das Handling sind dermaßen einfach und unkompliziert, fast schon unglaublich wie einfach dem Modellflieger der Betrieb eines solchen Triebwerks gemacht wird.
Tubinen-Kit
'RP160 Kitrobbe liefert die Turbinen in einem Komplett-Kit aus. D.h. man bekommt zur Turbine auch die notwendige Steuerelektronik (TCU), die Pumpe sowie die elektrischen Ventile zur Kraftstoffversorgung und alle Befestigungsmaterialien. Neben der ausführlichen deutschsprachigen Anleitung liegt auch eine DVD mit Kurzanleitung in Form eines Videos bei. Selbst das Pendel welches gleichzeitig als Filter arbeitet ist im Lieferumfang enthalten.
Technische Daten
Die RP 160 ist die derzeit stärkste Turbine aus der ROPULSION Familie. Die wesentlichen Daten:

  • Schub: 160N
  • max. Drehzahl: 120.000 U/min
  • max. Verbrauch: 520ml/min
  • Durchmesser: 113mm
  • Gewicht: 1690 Gramm

Ventile und Pumpe
'Ventile und KraftstoffpumpeDie beiden Ventile für Brenner und Fuel sind fertig auf einem Ventilblock montiert und bereits angeschlossen und verkabelt. Der Brenner ist mit einer 3mm und die Hauptkraftstoffleitung mit 4mm verschlaucht, passend zu den Festo-Anschlüssen in der Turbine. Die Pumpe ist aus Vollmetall und wird durch einen Mabuchi-Motor der 300er Größe angetrieben. Sehr angenehm finde ich, dass sowohl Ventilblock als auch die Pumpe Bohrungen bzw. eine Halterung für eine Montage haben. Damit wird die Befestigung im Flieger sehr einfach. Da alles bereits fertig konfektioniert ist, sind Fehler im Anschluss praktisch ausgeschlossen.
TCU
'TCU Turbine Control UnitDie Turbinen Control Unit ist sehr klein und leicht. Alle relevanten Informationen werden online auf einem kleinen Display angezeigt. Das ist super praktisch, man spart sich damit die Hantierung mit einem extra Gerät. Während des Betriebes bekommt man Auskunft über Turbinendrehzahl, Temperatur, Turbinen-Akkuspannung sowie Spannung der RC-Anlage. Die TCU hat außerdem einen Mini-USB Port zum Anschluss an den PC wodurch u.U. gewünschte Updates der Firmware einfach aufgespielt werden können.
Entlüftung
Die Leitungen zur Pumpe und von den Ventilen zur Turbine sollte vor dem ersten Betrieb entlüftet werden. Mit der Turbine erhält man eine CD welche ein Video enthält, das diesen Schritt sowie den Startvorgang zeigt. Wichtiger Hinweis dazu: Um auf der TCU in den Betriebsmodus für die Entlüftung zu gelangen, muss das Datenkabel an der Turbine angeschlossen sein.
Montage
'Hochzeit - Die Turbine kommt auf ihren ArbeitsplatzDie Turbine hat eine bevorzugte Einbauposition. Als Anhaltspunkt dient der grüne MPX-Stecker der Stromversorgung. Er sollte von vorne betrachtet auf 9:00 Uhr liegen. Die Festo-Anschlüsse von Brenner und Fuel zeigen dabei nach unten! Im Video ist noch eine Turbine älteren Typs zu sehen, bei der die Anschlüsse oben liegen.
Kraftstoff
Ich betreibe meine Turbine mit Petroleum. Im benachbarten Frankreich kann man das problemlos in größeren Mengen im Supermarkt kaufen. Bei den Franzosen ist Petroleum offensichtlich sehr beliebt als Heizmedium für kleinere Heizöfen. Mit einem Zusatz von 5% Aeroshell 500 erhält man einen günstigen Kraftstoff der außerdem fast geruchsneutral ist.
Start und Betrieb
'perfekte GasannahmeZum Starten wird der Gasknüppel auf Vollgas-Leerlauf-Vollgas bewegt. Den Rest erledigt die Elektronik der TCU. Einfacher geht es nicht!
Nachdem der (übrigens) bürstenlose Antriebsmotor den Läufer auf ausreichende Drehzahl beschleunigt hat, hört man das Brennerventil takten und es wird Kraftstoff über den Verdampfer geleitet und gezündet. Nach erfolgreichem Hochlaufen zeigt die TCU ein "Close Throttle", der Gasknüppel kann jetzt wieder auf Leerlauf gebracht werden, die Anlaufprozedur ist beendet und die Turbine folgt jetzt den Vorgaben des Gasknüppels. Und dies mit einer beachtenswerten Geschwindigkeit. Die Verzögerung in Gasannahme und Drosselung sind minimal und mit denen eines Elektro-Impellers zu vergleichen. Unvergleichlich hingegen ist der Sound - Einfach traumhaft!
Euer Joshua.

Flugmodell Club FMC Renchtal e.V.